Blog-Archive

May the Power be with you

Wie erhöht man die Teststärke?

Im 1. Semester habt ihr euch lange mit dem t-Test befasst. Dabei seid ihr auch auf die sog. Determinanten des t-Tests (Signifikanzniveau, Stichprobenumfang, Fehler 2. Art bzw. Teststärke, Effekt) eingegangen. Mit diesem Wissen könnt ihr schon antworten: Um die Teststärke zu erhöhen, kann man…

  • den Fehler 2. Art senken,
  • das Signifikanzniveau vergrößern,
  • größere Effekte postulieren,
  • den Stichprobenumfang erhöhen, d.h. mehr Personen untersuchen.
  • Teste ein- statt zweiseitig.

Im weiteren Verlauf des Studiums werden euch noch folgende Möglichkeiten zur Power-Erhöhung begegnen:

  • Verwende parametrische Tests, falls die Voraussetzungen erfüllt sind.
  • Beschränke die Untersuchung auf wenige Hypothesen, da sonst ein Powerverlust durch die Alphaniveau-Adjustierung erfolgt.
  • Halte den Versuchsplan einfach (oder erhöhe N).
  • Teste multivariat, wodurch die Fehlervarianz (hoffentlich) kleiner wird.
  • Nutze Kovarianzanalysen.
  • Nutze Messwiederholungen.

Aber: Eine hohe Teststärke ist kein hinreichendes Kriterium für eine gute Untersuchung / ein gutes Experiment!

Was muss ich bei möglichen Maßnahmen zur Teststärkenerhöhung bedenken?

  • Gibt es eine begründete Hypothese (Theorie), die eine einseitige Signifikanztestung zulässt?
  • Über welche Gruppen (Stufen) will ich Aussagen treffen?
  • Ist eine Messwiederholung für die zu untersuchende Fragestellung überhaupt möglich bzw. sinnvoll?
  • Wie kommt man dazu wesentlich größere Effekte anzunehmen (als sie bisher gefunden wurden)?
  • Was könnten im konkreten Fall Kovariaten sein? Variablen, die man nicht erfasst hat, kann man nicht herausrechnen.
  • etc.
Advertisements