Kodierplan


Kodierplan

Bühl (2006, S. 28) beschreibt den Sinn eines Kodierplans (Kodeplans) wie folgt:

Ein Kodeplan ordnet den einzelnen Fragen [Items] eines Fragebogens Variablennamen zu.
Ein Kodeplan ordnet den Merkmalsausprägungen einer Variablen Kodenummern [Zahlen] zu.

Beispiel

Nehmen wir an, wir hätten einen Online-Fragebogen auszuwerten, der unter anderem einige demographische Angaben erfragt, u.a. müssen die Teilnehmer (eindeutig) angeben, ob sie weiblichen oder männlichen Geschlechts sind.

Wenn wir eine (kategoriale) Variable, z. B. Geschlecht, in SPSS anlegen, müssen wir in der Variablenansicht die Wertelabels vergeben, z. B. 1 = weiblich, 2 = männlich.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s